1 |  2  | 3 | 4 |  5  |  6  |  7  | 8 |  9  | 10 |  11  |  12  |  13  |  14  | 15 |  16  | 17 |  18  | 19 |  20  |  21  | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 |  28  | 29 |  30  |  31 



EVENTS

The Fog Joggers (DE)
Students Night

Mon, 02.12.2013, Doors 21:00
Entry: EUR 0,-


The Fog Joggers im Allgemeinen und Sänger Jan Büttner im Speziellen werden wohl dasselbe Schicksal ereilen wie Tom Waits und Shane MacGowan. Nicht in dem Sinne, dass sie automatisch weltweit geschätzte Poeten, Sänger, Kettenraucher oder Schwerstalkoholiker werden – obwohl, wer weiß? -, sondern dass sie in jedem Radio-, Magazin oder Fernsehinterview die Frage beantworten müssen: “Wo zum Henker kommt eigentlich diese Stimme her?” Tja, das fragt man sich auch und vor allem, wenn man “Waiting In The Wings” hört, die Vorabsingle ihres Debütalbums “Let’s Call It A Day”, das Mitte Oktober erscheinen wird. Zwar ist das coldplayeske Gitarrenflimmern in den ersten zwanzig Sekunden schon hochmelodiös und suchtgefährdend, aber erst wenn man Büttner zum ruhigen Schlagzeugpuls singen hört: “After that long day / five ours on the road / through the night / After that long day / we finnally found a place by your side” – erst dann spürt man, dass man hier mehr vor sich hat als just another indie band. Dieses dunkle Timbre, diese Fähigkeit gleichzeitig zu Säuseln und Raspeln, dieser Tonfall, der kräftig und zärtlich zugleich sein kann – das hört man sooo gut nicht sooo oft.

Deshalb gleich hier, für alle Musikjournalisten zum Abschreiben, Jan Büttners Antwort auf besagte Frage: “Mir tut es heute noch für meine Eltern Leid, aber ich war ein unheimlich lautes Kind. Ich hab ständig gebrüllt und versucht, meine Meinung möglichst vielen Leuten mitzuteilen. Das führte dazu, dass mein damaliger Kinderarzt sich tatsächlich einmal Sorgen um meine Stimmbänder machte. Er sagte damals, er könne mir durchaus ein neues Herz einsetzen, neue Stimmbänder wären aber ein größeres Problem.”

Nun, der Arzt darf beruhigt sein: Stimme und Herz sind noch da – und sie sind auch in der Musik der Fog Joggers. Aber was ist noch drin? Die Band selbst sagt: “Wir sind alle mit der Musik unserer Eltern groß geworden und waren stark geprägt von den Beatles, den Stones, Doors oder Ten Years After. Mit dieser Art Musik haben wir auch die Band begonnen.” Das kann man so stehen lassen, wobei der Kritiker noch ergänzen würde, dass sich auch der erfolgreiche Mainstreamrock im Stile der Kings Of Leon in der Musik der Krefelder wiederfindet.

web: www.thefogjoggers.com




Weekender Auf Facebook |

Trag hier deine email Adresse ein und Suzie informiert dich über Veranstaltungen im Weekender.

Eintragen
Austragen