1 |  2  |  3  |  4  |  5  | 6 |  7  |  8  | 9 | 10 |  11  | 12 | 13 |  14  | 15 |  16  |  17  |  18  |  19  | 20 |  21  | 22 | 23 |  24  | 25 |  26  | 27 |  28  | 29 | 30 | 31



EVENTS

STEAMING SATELLITES (AT) - AUSVERKAUFT!
ADULESCENS (DE)

Wed, 16.03.2016, Doors 19:00
Entry: EUR 18,- VVK
Juhu, sie sind wieder da! Und mit im Gepäck: die neue selftitled Platte!


DIESES KONZERT IST RESTLOS AUSVERKAUFT.

Wer meint, für die Musik der Stunde immer noch auf die Insel oder nach Übersee horchen zu müssen, der täuscht gewaltig.
Auch aus heimischen Gefilden erreichen uns in den letzten Jahren verstärkt ganz neue und spannende Töne. Allen voran, Österreich.

Steaming Satellites aus Salzburg gehören bereits zum geschätzten Inventar, seit inzwischen 10 Jahren bereichern sie den Indie-Sektor mit ihrem aufregend einzigartigen Stilmix. Max Borchardt, Emanuel Krimplstätter und Matthäus Weber haben sich zuletzt mit Manfred Mader wieder zum Quartett verstärkt. Die klassische Rock-Besetzung aus Gitarre, Bass und Schlagzeug erweitern sie um Keyboards und eine großzügige Portion Synthies. Mit diesem Line-Up schaffen sie ein Klanguniversum, das sich abwechselnd schier unendlich ausdehnt und maximal verdichtet. Im Indie-Rock verwurzelt bandeln sie gekonnt mit Blues, Funk und Soul an, erlauben sich beherzt Pop-Ausflüge und lassen ihre Stücke mal kompakt und mit voller Wucht auf uns los, dann umschmeicheln sie uns wieder ganz behutsam, um am Ende in epische Kunstwerke auszuufern. Sie kleiden ihre Geschichten in so viele Lagen, dass man auch bei mehrmaligem Hören immer wieder neue Details entdeckt. Dazu thronen über allem dieser lässige 70ies Vibe und Max Borchardts unverkennbare Stimme. Caleb Followill (Kings Of Leon) kommt einem in den Sinn und der junge Rod Stewart, mit einer extra Portion Soul. Erstaunlich wie etwas gleichzeitig so wohltuend retro und modern klingen kann. Heraus kommt ein virtuos vielschichtiger Genre-Mix, der einen mitnimmt auf eine Reise, deren Tempo sich ständig ändert und die einen auf eine musikalische Mission schickt von vorgestern nach übermorgen.

Support: Adulescens erschaffen komplexe Songs im kompakten Pop-Gewand. Das hat die Band nicht nur aufs Puls-Festival in München oder auf die große Bühne als Efterklang-Support gebracht. Vor allem hat ihre Musik die Jungs ein bisschen näher zu sich selbst geführt. Egozentrisch und selbstbezogen werden Themen aus dem Leben behandelt. Das macht die Musik so wandelbar, so ganz und gar nicht vorhersehbar. Genau wie die Protagonisten selbst. Das merkt man vor allem live. Hier wird nichts gesampelt, alles ist echt – von der Hand ins Ohr. Diese Energie wollen Adulescens nun von der Bühne mit auf ihr Debütalbum nehmen.
Seit zwei Jahren arbeiten sie an ihrem ersten Longplayer und stecken nun in den finalen Zügen. Es waren zwei Jahre voller Höhen, aber auch Tiefen. Das gibt der Platte eine gewisse Grundschwere und lässt sie sich bewegen, irgendwo im unendlichen Spektrum zwischen tiefer Depression und der Radio- Morningshow.





Weekender Auf Facebook |

Trag hier deine email Adresse ein und Suzie informiert dich über Veranstaltungen im Weekender.

Eintragen
Austragen