1  | 2 |  3  | 4 | 5 |  6  |  7  |  8  | 9 |  10  | 11 | 12 | 13 |  14  |  15  | 16 |  17  | 18 | 19 | 20 |  21  | 22 | 23 |  24  | 25 |  26  | 27 |  28  |  29  | 30



EVENTS

O Emperor (IRL)
Students Night

Mon, 17.09.2012, Doors 21:00
Entry: EUR 0,-
As debut albums go, this is fantastically assured and accomplished. As Irish debut albums go, it’s in a league of its own. […] And any band that can sonically reference both Jackson Browne and Syd Barrett in the space of a few minutes are well worth further investigation. (The Irish Times)



Review   



Es erschließt sich nicht sofort, wie fünf Anfang zwanzig jährige Herren aus dem irischen Waterford mit einem derartigen Debüt um die Ecke kommen konnten, so unglaublich reif in Musikalität, Text, Instrumentierung und Arrangement. Denn O Emperor sind kein hipper Hurra-Folk mit eindimensionalen Wurzeln, O Emperor sind keine Musik am Puls der Zeit.

„Hither Thither“, das in Irland bei einem Majorlabel herauskam, es dort auf Platz sechs der Album-Charts schaffte (ja, in manchen Ländern passiert so etwas noch!) und in der Kategorie „Album des Jahres“ für den renommierten Choice Music Price 2011 nominiert wurde, verweist stattdessen geschickt auf 70ies Soft-Rock (Sedalia), Syd Barrett-Ära Pink Floyd (Heisenberg), perfekt austarierten Indierock (Po), West Coast-Psychedelica oder fast schon klassischen Britpop (Don’t Mind Me).

O Emperor waren 2011 in England als Support vom Mumford & Sons unterwegs, traten beim SXSW, dem Festival Internacional de Benicàssim und sogar mit dem nationalen Symphonieorchester RTÉ auf. Mutig genug „Hither Thither“ auch außerhalb Irlands zu veröffentlichen, war man dann aber trotzdem nicht. Vielmehr wäre das Album beinahe still und heimlich an Zentraleuropa vorbeigegangen, hätte die Band es nicht schließlich doch losgeeist und es dem kleinen Dresdner Label K&F Records zur vertrauensvollen Veröffentlichung im deutschsprachigen Raum überlassen. Dafür wurde nochmal neu gemastert und zwei Bonustracks - O Emperors traditioneller Liveshow-Abschlusssong Some Small Matter und eine atemberaubenden Version von Sedalia, eingespielt mit dem RTÉ Concert Orchestra – hinzugefügt. Man ist gerüstet, für den nunmehr internationalen Auftritt.

web: www.oemperor.com




Weekender Auf Facebook |

Trag hier deine email Adresse ein und Suzie informiert dich über Veranstaltungen im Weekender.

Eintragen
Austragen