EVENTS

Scott Matthew
support: Martin Klein

Wed, 30.11.2011, Doors 20:00
Entry: EUR 20,-
„For some it seems a mistake, for me it's a way of life.“ In dieser Zeile aus dem Song Sweet Kiss In The Afterlife liegt Scott Matthews ganzes Leben.



Review   



Aber es schwingt auch ein neuer Unterton mit, den man so von dem schüchternen Mann mit dem langen Bart noch nicht gehört hat. Etwas ist anders an diesem dritten Album: „Ich bin mit mir ins Reine gekommen, und ich gestehe mir meine Kreativität endlich ein“, erklärt Scott Matthew. Er ist selbstbewusster geworden, er hat verstanden, dass er ein Recht auf diesen „way of life“ hat, der sich abseits konservativer Denknormen abspielt. Und dass es an der Zeit ist, ihn auf seine zurückhaltende Weise in die Welt hinaus zu singen.

Er macht Leid zu Lied. Wenn seine Stimme weint, so ist er nicht weinerlich. Wenn seine Lieder klagen, so ist er nicht selbstmitleidig. Er entkleidet sein Inneres, das ist alles. Er lässt die Hörer teilhaben, teilnehmen, Teil werden.
„Gallantry's Favorite Son“ ist als Ganzes verspielter, experimenteller und noch breiter gefächert als seine beiden Vorgänger ausgefallen. In No Place Called Hell spielt der einst so zurückhaltende Exil-Australier und Wahl-New Yorker die Mund-Trompete, in anderen Songs tauchen immer wieder Stimmen aus dem Hintergrund auf. Stücke wie Felicity, Devils`s Only Child und The Wonder Of Falling In Love tragen eine neue Leichtigkeit in sich. Das alles ändert jedoch nichts daran, dass die Message geblieben ist. Matthews Themen drehen sich nach wie vor um selbst erlebte und überlebte Tragödien wie Trennungsschmerz, Liebe und Einsamkeit.
Und es gibt auch wieder diese Momente, in denen es kaum möglich ist, keine Gänsehaut zu bekommen. Zum Beispiel in Sinking, dem – wie Matthew erzählt - persönlichsten Song, den er jemals geschrieben hat. Oder wenn in Buried Alive murmelnde Stimmen wie ein Geisterchor aus dem Hintergrund nach vorne dringen, die genauso beklemmend klingen wie es sich anfühlt, wenn sich eine kaputte Liebe partout nicht zu Grabe tragen lassen will. Scott Matthew ist sich selbst treu geblieben – es geht ihm nach wie vor zuallererst ums Herz, nicht um die Lyrik. Wenn er einen Song schreibt, dann soll dieser beim Zuhörer ein Gefühl auslösen.
web: www.scottmatthewmusic.com

MARTIN KLEIN
Pianist und Sänger Martin Klein schreibt Lieder, die einem in ihrer Schlichtheit und Brillanz den Atem rauben. Seine Songs klingen gleichermaßen intim wie kraftvoll und schwermütig wie hoffnungsvoll. Sein eigenwilliger Gesang und sein souveränes Pianospiel sorgen für Gänsehautmomente.
web: www.myspace.com/martinklein // www.martinklein.info

KARTENVORVERKAUF im Weekender Cafe, Downtown Sound & Musikladen
(17,00 EUR),
in allen oeticket Vorverkaufsstellen und auf www.oeticket.com
(19,10 EUR)

Ticketlink:
Live spürt man mehr!




Weekender Auf Facebook |

Trag hier deine email Adresse ein und Suzie informiert dich über Veranstaltungen im Weekender.

Eintragen
Austragen